Eine Unterstützung für Forschung im Rahmen eines CWALity DE-Programms in Anspruch nehmen

Zusammengefasst

Das vorliegende Programm zielt darauf ab, die technologische Innovation auf Ebene der wallonischen Unternehmen über die Durchführung einer Untersuchung (experimentelle Entwicklung), um im Wesentlichen ein neues Produkt, Verfahren, Industriedesign oder eine Leistung zu entwickeln, die einer Nachfrage auf dem Markt entsprechen und die kommerziell kurzfristig nutzbar sein müssen, zu unterstützen. Dazu muss das Unternehmen mit einem oder zwei Forschungszentren in der Wallonie zusammenarbeiten. Die Finanzierung wird für das Unternehmen in Form eines rückzahlbaren Vorschusses verwirklicht.

Achtung

Die finanzielle Stabilität des Unternehmens wird gemäß dem Verfahren evaluiert, das im Vademecum (und auf dem Portal für Forschung und Technologie in der Wallonie: http://recherche-technologie.wallonie.be/go/anafin) angeführt ist. Dabei wird die Vorlage eines Finanzplans verlangt, der die Finanzierung des Projekts durch das Unternehmen aufschlüsselt:

Dieser Plan umfasst Elemente, die es ermöglichen, die finanzielle Kapazität des Unternehmens, einerseits die Tätigkeiten ordnungsgemäß durchzuführen und andererseits die erwarteten Ergebnisse zu nutzen, zu beurteilen.

Im Detail

Zielpublikum - Details
  • Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe und mit einem Betriebssitz in der Wallonie, welche zudem die Definition der Empfehlung der Europäischen Kommission vom 6. Mai 2003 (2003/361/EG) (Amtsblatt L124 vom 20. Mai 2003) erfüllen. Bei der Einbringung der Akte darf das Unternehmen nicht in Schwierigkeiten sein – im Sinne der Leitlinien der Europäischen Union für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen.
  • Die zugelassenes Forschungszentren (ZFZ), das heißt, jegliche Einrichtung, deren Hauptziel es ist, Forschung und Dienstleistungen durchzuführen, die zur technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Wallonie beitragen, die keine der Definitionen erfüllt, die in Artikel 8 und 12 des Dekrets vorgesehen sind und die gemäß den im Dekret vorgesehenen Bestimmungen zugelassen ist. Die Liste der zugelassenen Forschungszentren ist auf der Website von Waltech verfügbar: http://www.wal-tech.be/
  • An Hochschulen angeschlossene Forschungszentren (HAFZ), wie vorgesehen vom Dekret des Rates der Französischen Gemeinschaft vom 5. August 1995 zur Festlegung der allgemeinen Organisation der Hochschulbildung oder vom Dekret des Rates der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 27.Juni 2005 über die Gründung einer eigenständigen Hochschule.  Die Liste der Zentren ist bei SYNHERA verfügbar: http://www.synhera.be.
Vorteile

Die Modalitäten, gemäß welchen Beihilfen bewilligt werden, ebenso wie das Ausmaß und die Intensität der zulässigen Ausgaben sind jene des Dekrets vom 3. Juli 2008 über die Unterstützung für Forschung, Entwicklung und Innovation in der Wallonie und seiner Erlasse zur Anwendung.

Ausgedrückt in Prozentsätzen der zulässigen Ausgaben:

  • Die Höhe des rückzahlbaren Vorschusses für die experimentelle Entwicklung beträgt: 35 % für Großunternehmen und nicht eigenständige Unternehmen beschränkter Größe, 45 % für mittelgroße Unternehmen, 55 % für Kleinunternehmen,
  • Die Subventionshöhe beträgt 75 % für Forschungszentren.

Die rückzahlbaren Vorschüsse und die Subventionen sollen dazu dienen, alle Kosten im Zusammenhang mit der Durchführung der Forschung gemäß den Artikeln 22, 62 und 79 des Dekrets vom 3. Juli 2008 über die Unterstützung für Forschung, Entwicklung und Innovation in der Wallonie zu decken.  Dies umfasst:

  • Personalkosten für Forscher, für Techniker und für Verwalter/Geschäftsführer;
  • Betriebskosten;
  • allgemeine Kosten;
  • Kosten für das verwendete Material;
  • Ausgaben für Unterverträge.

Die Forschungsprojekte haben eine maximale Laufzeit von 24 Monaten.

Prozedur

I. Verfahren der Einreichung

Es läuft in drei aufeinanderfolgenden Etappen ab:

Etappe 1: Absichtserklärung

Eine Absichtserklärung in Form eines kurzen Vorschlags, welcher die Zusammenfassung des Projekts beinhaltet und die Partner anführt (Unternehmen und Forschungszentrum/-zentren (zugelassen oder mit einer Hochschule verbunden)), muss der Verwaltung über das Online-Formular übermittelt werden, dessen Link auf dem Portal für Forschung und Technologie in der Wallonie verfügbar ist. Die Einreichdaten für die Aufrufe sind auf dem Deckblatt angeführt.
Es ist nicht vorgesehen, Absichtserklärungen zu veröffentlichen. Die Zulässigkeit des Antrags wird durch den Versand einer E-Mail an den Projektträger bestätigt.

Etappe 2: Informations- und Betreuungstreffen

Informations- und Betreuungstreffen zwischen den Vertretern der Verwaltung und den Projektträgern werden ab der Einbringung und der Absichtserklärung bis zur endgültigen Einbringung des Vorschlags veranstaltet. Die Einreichenden präsentieren dort ihr Projekt der Verwaltung zum Zwecke der Betreuung. Die Verwaltung ist dafür zuständig, die Projektträger zu kontaktieren, um diese Treffen einzurichten.

Etappe 3: Detaillierter Vorschlag

Der detaillierte Vorschlag (Online-Formular sowie alle geforderten Anhänge) wird fertiggestellt und der Verwaltung über das Online-Formular übermittelt, das auf dem Portal für Forschung und Technologie in der Wallonie zur Verfügung steht – spätestens zum Stichdatum für die Einreichung von vollständigen Vorschlägen, wie dies auf dem Titelblatt festgelegt ist. Ausschließlich diese detaillierten Vorschläge werden berücksichtigt, dabei ist das Datum des Erhalts der elektronischen Einreichung auf dem IT-Server der Verwaltung ausschlaggebend. Im Falle einer mehrfachen elektronischen Einreichung desselben detaillierten Vorschlags wird nur die letzte vor dem Stichdatum für die Einreichung eingereichte Version berücksichtigt.

Nur detaillierte Vorschläge, welche vorab Gegenstand einer zulässigen Absichtserklärung (Etappe 1) und eines Präsentationstreffens des Projekts für die Verwaltung (Etappe 2) waren, welche mithilfe des oben erwähnten Einreichungsformulars verfasst und welche nach den oben angeführten Modalitäten eingereicht wurden, sind für das vorliegende Programm zulässig. Die Verwaltung übermittelt dem Projektträger dann per E-Mail eine Bestätigung des Empfangs des detaillierten Vorschlags. In dieser Empfangsbestätigung ist die Projektnummer angeführt, welche auch in der gesamten nachfolgenden Korrespondenz angeführt werden muss.

Nach dem Stichdatum für die detaillierten Vorschläge berücksichtigt die Verwaltung nur noch Elemente, die ihr als Antwort auf ihr Ersuchen im Rahmen ihrer Einleitungsarbeit übermittelt werden.

Um die Finanzanalyse, die in Punkt 7 vorgesehen ist, durchzuführen, übermitteln die Unternehmen bei der Einreichung des endgültigen Vorschlags einen Stand (auch wenn er noch vorläufig sein sollte) des Jahresabschlusses zum letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr (falls dieser noch nicht Gegenstand einer Veröffentlichung durch die Bilanzzentrale wurde). Diese Dokumente werden als beschränkt zu verbreiten bearbeitet (Königlicher Erlass vom 24.03.2000).

Identifizierung, Authentifizierung und Signatur

Das Einreichen von Anträgen auf Finanzierung erfolgt ausschließlich über die Online-Plattform ONTIME des Portals für Forschung und Technologie in der Wallonie.
Diese Plattform funktioniert mithilfe eines starken Systems zur Authentifizierung, welches eine E-Mail-Adresse erfordert. Sollte dies noch nicht erfolgt sein, müssen Sie über den Link auf der Startseite ein Konto auf der Plattform anlegen. Bei jedem Einloggen wird Ihnen an diese E-Mail-Adresse ein vorläufiges Passwort gesendet, mit welchem Sie sich einloggen können. 
Beachten Sie, dass die Plattform gegenwärtig keinen Mechanismus für eine elektronische Signatur für die Einreichung Ihrer Anträge auf Finanzierung einsetzt.

II. Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren umfasst drei Etappen:

Schritt 1: Zulässigkeit

Die Zulässigkeit jedes der detaillierten Vorschläge wird von der Verwaltung auf Grundlage der in Punkt 5 ausgeführten Kriterien untersucht. Die nicht zulässigen detaillierten Vorschläge werden nicht zur Evaluierung vorgelegt. Diese Entscheidung wird ihrem Projektträger schriftlich mitgeteilt.

Schritt 2: Bewertung

Der Evaluierungsprozess erfolgt in zwei Phasen, die parallel ablaufen: eine Phase der technischen Evaluierung und eine Phase der finanziellen Evaluierung:

1) Technische Evaluierung

Die Verwaltung evaluiert die eingereichten Projekte auf Grundlage der sechs Kriterien und Notierungen, die in Punkt 8 festgelegt sind. Die Evaluierung wird mit einer Gesamtbewertung von 0 bis 100 (i. e. die Summe aus den Bewertungen aller Kriterien) abgeschlossen. Die Administration kann unabhängige Experten anrufen. Die technische Evaluierung wird mit zwei Typen von Stellungnahmen abgeschlossen:
Positiv: Das Projekt hat für jedes der Evaluierungskriterien eine Bewertung von 60 % oder höher erhalten;
Negativ: Das Projekt hat eine Bewertung von deutlich weniger als 60 % für mindestens ein Evaluierungskriterium erhalten.

2) Finanzielle Evaluierung

Die Verwaltung evaluiert die finanzielle Stabilität der Unternehmen auf Grundlage eines Finanzplans, der die Finanzierung des Projekts durch die Unternehmen ausführt.  Dieser Plan umfasst Elemente, die es ermöglichen, die finanzielle Kapazität des Unternehmens, einerseits die Tätigkeiten ordnungsgemäß durchzuführen und andererseits die erwarteten Ergebnisse zu nutzen, zu beurteilen.

Die finanzielle Evaluierung wird mit vier Typen von Stellungnahmen abgeschlossen:

  • Positiv: Das Unternehmen ist nicht in Schwierigkeiten im Sinne der Leitlinien der Europäischen Union für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten und es verfügt über ausreichende finanzielle Kapazitäten, um das Projekt (sowie andere laufende Projekte) ordnungsgemäß durchzuführen;
  • Kein Anspruch: Das Unternehmen ist in Schwierigkeiten im Sinne der Leitlinien der Europäischen Union für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten. In diesem Fall wird die technische Evaluierung des Projekts nicht durchgeführt.
  • Positiv mit Bedingung(en) Das Unternehmen ist nicht in Schwierigkeiten im Sinne der Leitlinien der Europäischen Union für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten und es verfügt nicht über ausreichende finanzielle Kapazitäten, um das Projekt (sowie andere laufende Projekte) ordnungsgemäß durchzuführen. Die Finanzierung des Projekts hängt daher von der Aufhebung der finanziellen Bedingungen, die von der Direktion für Finanzanalyse herausgegeben wurden, ab.
  • Positiv unter Vorbehalt: je nach Zeitraum des Jahres, in welchem der Aufruf erfolgt, im Verhältnis zum Datum des Jahresabschlusses des industriellen Partners kann die finanzielle Stellungnahme unter Vorbehalt erfolgen: Das Unternehmen muss ergänzende Informationen vorlegen (etwa die neuesten Jahresabschlüsse). Auf deren Grundlage äußert sich die Direktion für Finanzanalyse und legt eine definitive Stellungnahme vor.

Für weitere Ausführungen über etwaige Bedingungen oder Vorbehalte, welche von der Direktion für Finanzanalyse ausgesprochen werden können, wenden Sie sich über folgende Adresse an die Direktion: daf.dgf.dgo6@spw.wallonie.be.

3) Zusammenschau der Evaluierungen und Klassierung

Die Gesamtevaluierung eines detaillierten Vorschlags entspricht der Kombination aus der technischen und der finanziellen Evaluierung. Es existieren fünf Kategorien:

  • Positiv: Der detaillierte Vorschlag ist bezüglich der technischen Evaluierung und der finanziellen Evaluierung positiv.
  • Positiv mit Bedingungen: Der detaillierte Vorschlag ist bezüglich der technischen Evaluierung und der finanziellen Evaluierung positiv, aber es werden bestimmte finanzielle Bedingungen gestellt;
  • Positiv unter Vorbehalt: Der detaillierte Vorschlag ist bezüglich der technischen Evaluierung und der finanziellen Evaluierung positiv, zeigt jedoch eine positive finanzielle Evaluierung unter Vorbehalt. In diesem Fall wird das Finanzierungsverfahren mit der Bedingung einer vorherigen positiven endgültigen Stellungnahme der Direktion für Finanzanalyse versehen.
  • Negativ: Der detaillierte Vorschlag ist bezüglich der technischen Evaluierungen nicht positiv;
  • Kein Anspruch: Der detaillierte Vorschlag erfüllt nicht zumindest ein Zulassungskriterium.

Die Projekte, die als für die Finanzierung zulässig erklärt werden (positiv, positiv mit Bedingung und positiv unter Vorbehalt), werden in einer Klassierung (Rangliste) angeführt und der Auswahljury übermittelt. Die Verwaltung übermittelt der Auswahljury den Bericht über die Zulässigkeit (einschließlich der Zusammenfassung und der Stellungnahme zur Zulässigkeit) aller eingereichten Projekte sowie die Evaluierungsberichte (einschließlich der technischen und finanziellen Bewertung) aller Projekte, die für zulässig erklärt wurden.

Etappe 3: Die Jury

Die Auswahljury besteht aus einem Vertreter des Ministers für Forschung, einem Vertreter des Ministers für Wirtschaft, vier Vertretern des Pols „Wissenschaftspolitik“ des Wirtschafts- und Sozialrats der Wallonie, sieben Themenspezialisten und drei Vertretern der Verwaltung. Die Auswahljury trifft sich innerhalb einer Frist von maximal sechs Monaten ab dem Datum der Einreichung der detaillierten Vorschläge.

Auf Grundlage des Berichts über die Zulässigkeit und die Evaluierung, von abgehaltenen Diskussionen und des verfügbaren Budgets übermittelt die Auswahljury dem Minister für Forschung folgende Elemente:

Die Klassierung der Projekte, erstellt auf Grundlage der Bewertungen der Evaluierungen, die durch den ÖDW-WBF durchgeführt wurden;
Das Protokoll des Treffens, wie es von allen anwesenden Mitgliedern der Jury bestätigt wurde und in welchem verschiedene Diskussionselemente und Abstimmungsergebnisse angeführt sind;
Gegebenenfalls den Bericht, wie er von der Jury bestätigt wurde und in welchem Anmerkungen und/oder Empfehlungen der Jury angeführt werden – mit Argumentation und Begründung.
Jeglicher Interessenkonflikt ist bei Auswahljury streng untersagt. Bei der Jury ist absolute Vertraulichkeit garantiert. Die Klauseln und Verfahren, die jeglichen Interessenkonflikt verhindern, die Vertraulichkeit der Dokumente und Diskussionen sowie die Funktion der Jury garantieren, sind in einer internen Regelung festgelegt.

III. Vorzulegende Nachweise

  • Nicht vertrauliche Zusammenfassung
  • Nachforschungen nach Vorveröffentlichungen
  • Vereinbarung über die Zusammenarbeit
  • Businessplan – Folgenabschätzung – Marktstudie
  • Verfahren für die Industrialisierung und Vermarktungsplan
  • Information Unternehmen (Letzte Bilanz)
  • Unterschrift der Projektpartner (Scan)

IV. Fristen für die Bearbeitung von Anträgen

Im Allgemeinen variiert die Frist zwischen der Einreichung Ihres Antrags und der Benachrichtigung über die Entscheidung zur Finanzierung zwischen drei und sechs Monaten. Diese Zeitspanne wird zur Orientierung angegeben und wird eventuell nicht eingehalten. Wir bemühen uns, Ihnen schnellstmöglich eine Entscheidung zukommen zu lassen.

Bedingungen
  • Der Projektträger ist ein Unternehmen.
  • Das Projekt muss der Entwicklung für die Umsetzung neuer Produkte, Verfahren, Industriedesigns oder Dienstleistungen oder für eine deutliche Verbesserung der bestehenden Produkte, Verfahren, Industriedesigns oder Dienstleistungen gewidmet sein.  Inkrementelle Innovation wird bevorzugt. Das Projekt kann die Schaffung von Bestandteilen komplexer Systeme umfassen, insbesondere, um die Überprüfung der umgesetzten Technologien, einschließlich Prototypen, zu ermöglichen.
  • Das eingereichte Projekt zeigt einen innovativen Charakter, der den Bedürfnissen des Unternehmens entspricht. Das Projekt muss auf eine wirtschaftliche Durchführbarkeitsstudie folgen und die Art und Weise, wie die Ergebnisse die Entwicklung der Tätigkeiten des Unternehmens ermöglichen, muss angegeben werden.
  • Die Dauer der Forschung ist durch die Mittel, die für die Erreichung des festgelegten Ziels eingesetzt werden, gerechtfertigt. Die Dauer der Vereinbarung, die die Wallonische Region mit den Partnern des Projekts verbindet, ist auf zwei Jahre begrenzt.
  • Das Ergebnis der Forschung muss einzigartig, quantifizierbar, klar identifiziert, umfassend beschrieben und bezüglich seines Verwertungspotenzial begründet sein. Das Unternehmen muss sich verpflichtend von zumindest einem Forschungszentrum begleiten lassen.
  • Das Konsortium für ein eingereichtes Projekt darf nur ein Unternehmen und höchstens zwei Forschungszentren (1+2) umfassen. Genauer können folgende Konsortien existieren: 1 Unternehmen + 1 ZFZ; 1 Unternehmen + 2 ZFZ; 1 Unternehmen + 1 HAFZ; 1 Unternehmen + 2 HAFZ; 1 Unternehmen + 1 ZFZ + 1 HAFZ.
  • Das Gesamtbudget des Projekts in Höhe von mindestens 200.000 € muss zwischen dem Unternehmen einerseits und dem/den (zugelassenen oder an eine Hochschule angeschlossenen) Forschungszentrum/-zentren andererseits nach einem Verteilungsschlüssel von maximal 70 %/30 % für die eine oder andere Partei gerecht aufgeteilt werden, wenn der Projektträger ein KMU ist, oder von 60 %/40 %, wenn der Projektträger ein Großunternehmen ist.
rechtliche Grundlagen

Kontakte

Dienste

GDO6 – Abteilung für Forschungsprogramme
081 / 33 40 79

Kontaktpersonen

Monsieur Lapierre Fabian 
Attaché qualifié 
Place de la Wallonie 1 - Bât 3
5100 JAMBES
081 33 45 38
Monsieur Arnaud Vankerkove 
Attaché qualifié 
Place de la Wallonie 1 - Bât 3
5100 JAMBES
081 33 45 47
Monsieur Delhaye Emmanuel 
Attaché qualifié 
Place de la Wallonie 1 - Bât 3
5100 JAMBES
081 33 45 34
Aktualisiert am
Verwaltungsschritt Nr. 142878
Hat Ihnen diese Seite geholfen ?
Zurück zu den Verwaltungsschritten