Eine Unterstützung für Forschung im Rahmen eines COOPILOT-Programms in Anspruch nehmen

Zusammengefasst

Der Aufruf für Vorschläge COOPILOT zielt auf die Kofinanzierung von Piloteinheiten oder Demonstratoren sowie auf den Einsatz ihrer Technologie auf Ebene der industriellen Produktion ab. Dies erfolgt über Projekte [der experimentellen Entwicklung] (https://recherche-technologie.wallonie.be/fr/definitions/developpement-e...), welche gemeinsam von mehreren Unternehmen (davon zumindest ein KMU) durchgeführt werden.

Der Aufruf ist Teil von Maßnahme 2.3.2: „Unterstützung zur Finanzierung von Demonstratoren und Piloteinheiten“ des Operationellen Programms EFRE „Wallonie-2020 EU“

Ziele

-

Entwicklung eines Demonstrators oder einer Piloteinheit im Maßstab 1:1

-

Stärkung der Logiken der interdisziplinären Partnerschaften, insbesondere in der Welt der Unternehmen.

-

Umsetzung von Forschung (in der [experimentellen Entwicklung](https://recherche-technologie.wallonie.be/fr/definitions/developpement-e...)) auf Grundlage des neuen Demonstrators oder der neuen Piloteinheit, welche(r) es den industriellen Partnern ermöglicht, ein neues Produkt, ein neues Verfahren oder eine neue Dienstleistung zu entwickeln, welche einen Bedarf des Marktes decken.

Achtung

Die finanzielle Stabilität der Unternehmen wird gemäß dem Verfahren evaluiert, das im Vademecum (und auf dem Portal für Forschung und Technologie in der Wallonie: http://recherche-technologie.wallonie.be/go/anafin) angeführt ist. Dabei wird die Vorlage eines Finanzplans verlangt, der die Finanzierung des Projekts durch die Unternehmen aufschlüsselt:

Dieser Plan umfasst Elemente, die es ermöglichen, die finanzielle Kapazität der Unternehmen, einerseits die Tätigkeiten ordnungsgemäß durchzuführen und andererseits die erwarteten Ergebnisse zu nutzen, zu beurteilen.

Im Detail

Zielpublikum - Details
  • Das Programm ist Unternehmen vorbehalten, unabhängig von ihrer Größe und mit einem Betriebssitz in der Wallonie, welche zudem die Definition der Empfehlung der Europäischen Kommission vom 6. Mai 2003 (2003/361/EG) (Amtsblatt L124 vom 20. Mai 2003) erfüllen. Bei der Einreichung der Unterlagen dürfen die Unternehmen nicht in Schwierigkeiten, im Sinne der Leitlinien der Europäischen Union für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen sein.

Vorteile

Die Modalitäten, gemäß welchen Beihilfen bewilligt werden, ebenso wie das Ausmaß und die Intensität der zulässigen Ausgaben sind jene des Dekrets vom 3. Juli 2008 über die Unterstützung für Forschung, Entwicklung und Innovation in der Wallonie und seiner Erlasse zur Anwendung.

  • Ausgedrückt in Prozentsätzen der zulässigen Ausgaben und dies ausschließlich in Form von Subventionen: 40 % für Großunternehmen, 50 % für mittelgroße Unternehmen, 60 % für Kleinunternehmen,

Die Subventionen sollen dazu dienen, alle Kosten im Zusammenhang mit der Durchführung der Forschung gemäß den Artikeln 22, 62 und 79 des Dekrets vom 3. Juli 2008 über die Unterstützung für Forschung, Entwicklung und Innovation in der Wallonie zu decken.  Dies umfasst:

  • Personalkosten (Forschungslogistiker, Techniker und unterstützendes Personal, welches dem Demonstrator/der Piloteinheit zugewiesen ist/Forscher und Forschungstechniker)
  • Funktionskosten (Entwicklung des Demonstrators/der Einheit: Material, Bestandteile, Instrumente etc.)
  • Allgemeine Kosten (10 %)
  • Ausstattung von Gebäuden, die den Demonstrator/die Piloteinheit aufnehmen
  • Nutzungskosten für Ausstattung
  • Kosten für Vergabe von Unteraufträgen (insbesondere ZFZ etc.)

Die Ausgaben werden zwischen Partnern auf berechtigte und glaubwürdige Weise aufgeteilt.       .

Die Forschungsprojekte haben eine maximale Laufzeit von 36 Monaten.

Prozedur

Das Einreichungsverfahren läuft in drei Etappen ab:

  • a) Absichtserklärung
  • b) detaillierter Vorschlag
  • c) Jahresabschlüsse zum letzten Geschäftsjahr

Eine Absichtserklärung in Form eines kurzen Vorschlags, welcher die Zusammenfassung des Projekts beinhaltet und die Partner anführt, muss der Verwaltung über das Online-Formular übermittelt werden, dessen Link auf dem Portal für Forschung und Technologie in der Wallonie verfügbar ist: http://recherche-technologie.wallonie.be/go/coopliot.

Der vorliegende Aufruf sieht keine Veröffentlichung der Absichtserklärungen vor. Die Zulässigkeit des Antrags wird durch den Versand einer E-Mail an den Projektträger bestätigt.

Ein Informationstreffen zwischen der Verwaltung und den Projektpartnern wird vor dem endgültigen Einreichen eines Vorschlags abgehalten.

Der detaillierte Vorschlag (Formulare und alle vollständigen Anhänge), der sich auf das gesamte Projekt bezieht, wird online unter Anwendung eines Online-Formulars verfasst, dessen personalisierter Link Ihnen nach der Einreichung der Absichtserklärung übermittelt wird. Sie muss elektronisch über den Verantwortlichen des Unternehmens, das als Projektträger fungiert, eingereicht werden.

Nur jene detaillierten Vorschläge, die vorab Gegenstand einer zulässigen Absichtserklärung sowie Gegenstand eines Informationstreffens waren und welche mithilfe eines korrekt ausgefüllten Formulars für die Einreichung des Vorschlags verfasst wurden, sind für den Projektaufruf zulässig.

Um die Finanzanalyse durchzuführen, übermitteln die Unternehmen bei der Einreichung des endgültigen Vorschlags einen Stand (auch wenn er noch vorläufig sein sollte) des Jahresabschlusses zum letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr (falls dieser noch nicht Gegenstand einer Veröffentlichung durch die Bilanzzentrale wurde). Diese Dokumente werden als beschränkt zu verbreiten bearbeitet (Königlicher Erlass vom 24.03.2000).

Die Verwaltung übermittelt dem Projektträger eine Bestätigung des Empfangs des detaillierten Vorschlags. In dieser Empfangsbestätigung ist die Projektnummer angeführt, welche auch in der gesamten nachfolgenden Korrespondenz angeführt werden muss.

Nach dem Stichdatum für die detaillierten Vorschläge berücksichtigt die Verwaltung nur noch Elemente, die ihr als Antwort auf ihr Ersuchen im Rahmen ihrer Einleitungsarbeit übermittelt werden.

 

Das Evaluierungsverfahren der detaillierten Vorschläge umfasst mehrere Etappen:

  • Der Vorschlag wird nach sechs Kriterien evaluiert (Innovationscharakter des Projekts; Exzellenz und Erfahrung; Qualität, Durchführbarkeit und Relevanz, Verwertung der Innovation, Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und Risikograd)
  • Die Evaluierungsblätter werden einer Auswahljury vorgelegt, die aus dynamischen Kräften der Wallonie zusammengesetzt ist. Diese klassiert die für die Finanzierung ausgewählten Vorschläge.
  • Die erstellte Klassierung wird dem Minister, der für Forschung zuständig ist, übermittelt. Letzterer entscheidet, welche Projekte finanziert werden.
  • Infolge der Entscheidung des Ministers benachrichtigt die Verwaltung die ausgewählten Projektträger.
Bedingungen
  • Mindest-Konsortium 1 + 1 = 1 Unternehmen + 1 Unternehmen (davon mindestens ein KMU)
  • Träger: WR-Unternehmen (gegründet spätestens am Tag des Starts des Aufrufs)
  • Einhaltung des Verfahrens (Zeitplan etc.)
  • Partnerschaft integriert mindestens ein KMU (Sitz in der Wallonie, ausgenommen WB)
  • Zuständigkeit WR
  • Keine sonstige öffentliche Finanzierung
  • Einigung der Partnerschaft
  • Budget-Verteilung (max. 70 % für einen der Partner)
  • Unternehmen: nicht in finanziellen Schwierigkeiten 
  • Frühere administrative Verpflichtungen gegenüber dem ÖDW erfüllt
  • Der Projektträger ist ein Unternehmen.
  • Unterstützung der Pole = Kriterium für Zulässigkeit (Unterstützungserklärung des Pols bei Einbringung bei der GDO6)

Formulare

Das Programm ist für das Geschäftsjahr 2019 geplant.

Kontakte

Kontaktpersonen

Monsieur Delhaye Emmanuel 
Attaché qualifié 
Place de la Wallonie 1 - Bât 3
5100 JAMBES
081 33 45 34
Monsieur Malcourant Emmanuel 
Aktualisiert am
Verwaltungsschritt Nr. 142913
Hat Ihnen diese Seite geholfen ?
Zurück zu den Verwaltungsschritten